Regionalverband Mittelhessen

Ambulanter Pflegedienst Wetterau

Ehrenamtlicher Besuchsdienst des ASB in Karben, Nidderau und Umgebung aktiv

Die Rundumversorgung aller Bedürftigen bei der stationären und ambulanten Pflege ist in der heutigen Zeit nicht mehr gewährleistet. Soziale Kontakte zu Pflegekräften, Zeit für ein Gespräch, wie sie von der klassischen Gemeindeschwester früher geführt worden sind, sind in den heutigen betriebswirtschaftlichen orientierten Abrechnungsmodulen der Pflege nicht mehr vorgesehen.

Ehrenamtlicher Besuchsdienst WetterauDer ASB kompensiert solche Defizite durch freiwilliges Engagement. „Helfen ist unsere Aufgabe“ - das ist das Motto des ASB und unter diesem wurde vor über sechs Jahren in Karben der „ehrenamtliche Besuchsdienst“ ins Leben gerufen, dessen Aufgabe es ist, Mitbürgern, die allein sind und/oder nur wenige Kontakte haben, zu Hause meist wöchentlich zu besuchen und ihnen „Nachbar“ und „Freund oder Freundin“ zu sein.

Die ehrenamtlichen Kräfte des ASB sind sozial engagierte Mitarbeiter, die teils noch berufstätig sind oder sich bereits im Pensionsalter befinden und alle noch aktiv am Leben teilnehmen.

Im Oktober 2004 wurde der „ehrenamtliche Besuchsdienst“ auch auf Nidderau und Umgebung ausgeweitet. Hier konnte man auch vier ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen.

Die ehrenamtlichen Kräfte des ASB sind unterwegs, um mit den betreuungsbedürftigen Menschen zu sprechen, zu spielen, ihnen aus der Zeitung vorzulesen, für sie einen Brief zu schreiben, mit ihnen spazieren zu gehen oder manchmal auch einfach nur als „Zuhörer“ da zu sein. Sie verhelfen so unseren einsamen Mitbürgern zu etwas mehr Lebensfreude.

Ein monatliches Treffen zum Erfahrungsaustausch unter den ehrenamtlichen Mitarbeitern findet gemeinsam mit der Pflegekraft der ASB Sozialstation statt. Hier spricht man unter fachlicher Anleitung über Probleme, die sich aus den Besuchen ergeben. Mit Informationsabenden, Fortbildungen, Erst-Hilfe-Kursen und Supervisionen werden die ehrenamtlichen Mitarbeiter auf ihre Tätigkeit vorbereitet und regelmäßig geschult. Die Pflegekraft achtet zudem darauf, ob die ehrenamtlichen Mitarbeiter der momentanen Situation gewachsen sind. Die Pflegekraft steht immer helfend zur Seite.

Die Pflegekraft des ASB bringt Bedürftige und Engagierte zusammen. Sie selbst bringt die Ehrenamtlichen zu den Bedürftigen. Dabei ist es für die Besuchten wichtig, dass ein seriöser Verband dahinter steht. „Beide“ verabreden selbst, wie viel Zeit für den Besuch aufgebracht wird. Die freiwillig Engagierten sehen ihr Engagement als „Zeitspende“ an und können daher auch selbst ihr Engagement beeinflussen. Wichtig dabei ist vor allem die Regelmäßigkeit. Es entwickelt sich oft ein persönliches Verhältnis.

Der ASB möchte in Zukunft den „ehrenamtlichen Besuchsdienst“ in Karben, Nidderau und Umgebung sowie auch zukünftig in Wölfersheim weiter ausbauen. Für alle Orte werden weitere sozial engagierte Menschen gesucht. Eine besondere Qualifikation oder eine bestimmte Ausbildung ist hierfür nicht notwendig. Neue „Besucher“ brauchen vor allem Offenheit, Zeit, Interesse an Menschen, Lebenserfahrung und auch eine psychische Belastbarkeit.

Mitbürgerinnen und Mitbürger die allein sind und/oder wenig Kontakte haben und den „ehrenamtlichen Besuchdienst“ des ASB kostenlos in Anspruch nehmen möchten sind selbstverständlich jederzeit willkommen.

Interessenten und Menschen die sich sozial engagieren wollen, erhalten beim Arbeiter-Samariter-Bund bei Frau Ursula Wiesner weitere Informationen.