Regionalverband Mittelhessen

Dementenbetreuung

Betreuungsangebot für Karben, Niederdorfelden, Schöneck und Nidderau

Die Situation vieler Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen ist problematisch. Die Leistungen der Pflegekassen und anderer Kostenträger reichen oftmals nicht aus, um den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen gerecht zu werden. Für die pflegerische Versorgung durch professionelle Leistungsanbieter sowie zur Unterstützung im hauswirtschaftlichen Bereich stehen in Abhängigkeit von der festgestellten Pflegestufe nur begrenzte Beträge je Kalendermonat zur Verfügung.

HändeDarüber hinaus gehende betreuerische Leistungen werden von den Kostenträgern im ambulanten Bereich in der Regel nicht finanziert.

Besonders schwierig ist die Situation von altersverwirrten, psychisch kranken bzw. alzheimerkranken Menschen, die zu Hause gepflegt werden. Zwar erhält der betroffene Personenkreis nach dem Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz für spezielle Leistungen der Betreuung einen Betrag, dieser reicht jedoch bei weitem nicht aus, um die Angehörigen spürbar zu entlasten.

Etwa eine Millionen Menschen in Deutschland leiden an dementiellen Erkrankungen entweder in Form der Alzheimer-Krankheit oder als Folge von Durchblutungsstörungen oder anderer Ursachen. Die Tendenz ist steigend.

Die Erkrankungen haben oft einen schleichenden Verlauf und reichen von harmlosen Gedächtnisstörungen bis hin zu Wesensveränderungen, Unruhe, Angstzuständen, der Umkehr des Schlaf-Wach-Rhythmus oder einer reduzierten Sprache. Ein körperlicher Verfall steht oft am Ende des Krankheitsverlaufs.

Die Angehörigen von verwirrten und psychisch kranken alten Menschen stehen den Krankheitssymptomen und Verhaltensweisen dieser Menschen gegenüber. Die Belastung der pflegenden Angehörigen und Familien mit einem kranken älteren Menschen liegt oft an der Grenze des Leistbaren. Die schleichenden Veränderungen sind für die Angehörigen nur schwer zu ertragen. Die geliebte Mutter, die ihr Leben hindurch für die Familie gesorgt hat, wird auf einmal zum hilflosen Kind; Freunde und Bekannte ziehen sich zurück, weil sie das Schicksal der Betroffenen und deren permanente Überlastung nicht ertragen können.

Oft sind es Kleinigkeiten, die die Situationen erträglicher und humaner gestalten könnten. Ein Friseurbesuch, mal wieder in Ruhe die Zeitung lesen, eine Tasse Kaffee trinken, einfach nur einmal in Ruhe die Wohnung aufräumen oder einen Spaziergang machen. Diese so selbstverständlichen Dinge sind für die Angehörigen der Demenzkranken oft unerreichbar. Besonders häufig klagen die Betroffenen über Gefühle der Hilflosigkeit und Isolation.

Ursula Wiesner

 

Der Arbeiter-Samariter-Bund hat es sich unter der Leitung von Ursula Wiesner, der geronto-psychhiatrischen Fachkraft, zur Aufgabe gemacht, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, für einen kleinen Betrag, ein Angebot für demenzkranke Menschen und ihren Angehörigen ergänzend anzubieten.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:        Angehörigengesprächsgruppe

 

Dementenbetreuung

Nachmittagsbetreuung für demenzkranke Menschen

In drei Stunden wird die Möglichkeit geboten, gemeinsam Kaffee zu trinken, zu spielen, zu singen, leichte Bewegungsübungen zu machen oder einfach nur die gesellige Runde zu genießen. Dies ist eine Abwechslung für die Erkrankten und eine Auszeit für die Angehörigen. Sie sind betroffen? Sie möchten sich auch einmal eine Auszeit gönnen?

Nachmittagsbetreuung für Menschen mit DemenzIn Karben findet seit Oktober 2004
regelmäßig die Nachmittagsbetreuung statt.

Termin:    montags
Uhrzeit:   15:00 bis 18:00 Uhr
Ort:          Neubau Dienstleistungszentrum
                für ältere Menschen
                Ramonville Straße 27
                61184 Karben

 

In Nidderau bieten wir ebenfalls regelmäßig Nachmittagsbetreuung an. Dieses Angebot gibt es seit dem 11. Januar 2005.

Termin:    dienstags
Uhrzeit:   15:00 bis 18:00 Uhr
Ort:          Seniorenzentrum AGO Nidderau
                Konrad-Adenauer-Allee 9
                61130 Nidderau

Nähere Informationen hierzu erhalten Sie über unseren Ambulanten Pflegedienst oder bei Frau Ursula Wiesner.

 

Hier geht's zur Dementenbetreuung

 

Eine Seite zurück: