Regionalverband Mittelhessen

Ambulanter Pflegedienst

Angehörigengesprächsgruppe

In ruhiger, offener Atmosphäre können hier pflegende Angehörige Raum für den Austausch mit anderen Betroffenen finden. Auch Beratung findet statt. Eine ganz wichtige und selbstverständliche Regel dabei: Alles was im Rahmen der Gruppe besprochen wird, dringt niemals nach Außen! Natürlich sind die Treffen kostenlos.

für Offenbach und Neu-Isenburg
Mitarbeiter des Ambulanten Pflegedienstes stehen mit fachlichem Rat zur Verfügung.

Termin:     jeden dritten Montag im Monat
Uhrzeit:    19:30 bis 21:00 Uhr
Ort:          Seniorentreff Nordend, Pirazzistraße 18, 63067 Offenbach

Interessierte pflegende Angehörige sind jederzeit willkommen. Es wäre wünschenswert, wenn Sie sich vor dem nächsten Abend mit uns in Verbindung setzen würden. Ein kurzer Anruf zu unseren Bürozeiten genügt.

Das könnte Sie auch interessieren:     Dementenbetreuung Offenbach

Hier geht's zur Gesprächsgruppe:        für Karben, Nidderau, Schöneck und Niederdorfelden

 

Ambulanter Pflegedienst

Angehörigengesprächsgruppe - Bericht einer Teilnehmerin

Um Ihnen einen Einblick in unsere Angehörigengesprächsgruppen zu geben, veröffentlichen wir hier einen Eindruck einer Teilnehmerin.

"Gesundheit ist kein einklagbares Rechtsgut. Jeder Mensch kann ganz schnell selbst zum Pflegefall werden. Und jeder, der einen Pflegefall in der Familie hat, weiß wie einschneidend die neuen Pflichten im Alltag sein können. Die Pflege kann auf Dauer auch den gutwilligsten Menschen mürbe machen. Patienten sind nicht immer lieb und dankbar. Der Pflegende selbst schöpft nicht aus dem Unendlichen und hat auch eigene Bedürfnisse. Psychische Veränderungen sowohl beim Patienten als auch beim Helfer sind nicht selten."

Der ASB bietet in Karben eine Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige an. Unter der kompetenten Leitung von den beiden Pflegedienstleitungen findet 1x monatlich ein Treffen im Ehrenamtlichen-Raum des ASB in Karben statt. In ganz entspannter Atmosphäre kann man am bereits gedeckten Tisch sitzen und bei einer Tasse Tee über seine Probleme reden.

Welche Hilfen stehen uns jetzt zu? - Wie komme ich möglichst schnell an ein neues Pflegebett? - Wer versorgt für 2 Wochen den gelähmten Vater? -  Warum bekommt die demente Mutter keine Pflegestufe? - Meine Familie fühlt sich vernachlässigt! - Und ich fühle mich alleingelassen! Usw. usw. ...

Es versteht sich von selbst, daß alle Gespräche vertraulich sind und nichts nach Außen getragen werden darf.

Niemand kann MACHEN, daß Alles gut wird. Es kann aber gemeinschaftlich nach vernünftigen Lösungen gesucht werden. Vielleicht kann man den Kranken zusammen mit dem Pflegedienst versorgen. Auch Freizeit für den Pflegenden selbst ist ganz wichtig. Pflegende Angehörige sind keine Übermenschen. Sie müssen nicht perfekt sein. Sie müssen nicht immer fröhlich wirken. Aber wer einen kranken Menschen pflegt, hat nun einmal ein hohes Maß an zusätzlicher Verantwortung. Deshalb ist es wichtig, Probleme nicht ewig vor sich her zu schieben. Und genau da ist die Gruppe äußerst hilfreich und entlastend. Ein ausgeglichener Mensch ist viel leichter dazu in der Lage, seinem zu pflegenden Angehörigen sowohl Liebe, Wärme und die nötige Pflege, als auch eine angemessene Kompetenz entgegen zu bringen."

Nähere Informationen zur Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige erhalten Sie über unseren Pflegedienst.

 

Eine Seite zurück