Regionalverband Mittelhessen

Medieninformation (21/Rettungshundestaffel) - 12.08.2013

ASB-Rettungshundestaffel Mittelhessen und DLRG Mainflingen üben gemeinsam auf dem Main

Die ASB-Rettungshundestaffel Mittelhessen aus Gießen und die DLRG Mainflingen üben Personensuche auf dem Main. Hierbei sollen die Hunde an die Fahrt auf dem Boot und den schwankenden Untergrund gewöhnt werden.

21 2013 Rettungshundestaffel Mittelhessen u. DLRG Mainflingen © ASB RHS Mittelhessen

Insgesamt 9 Rettungshunde sind bei der Übung am vergangenen Samstag an die Arbeit am Wasser herangeführt worden. Dabei wurde jeweils ein Team, bestehend aus Hundeführer und Hund, mit dem Einsatzboot transportiert. Abwechselnd konnte so jedes Team die Reaktionen der vierbeinigen Begleiter testen und die Ausbildung um einen weiteren Meilenstein komplettieren.
„Für die Hunde und ihre Hundeführer ist der Transport mit dem Boot eine wichtige Erfahrung. Die Notwendigkeit eines Transportes mit dem Boot kann insbesondere bei Hochwasserlagen mit vermissten Personen jederzeit gegeben sein. Wir sind daher der DLRG Mainflingen sehr dankbar, dass sie uns die Möglichkeit gegeben hat, diese besondere Einsatzsituation zu üben“, so Alexander Strombach (Staffelführer der Rettungshundestaffel).
Die Übung fand im Bereich des Ortes Mainflingen direkt auf dem Main statt, um längere Bootsfahrten auf einem größeren Gewässer zu ermöglichen.
Die Rettungshundestaffel Mittelhessen des Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Mittelhessen besteht in Gießen seit 2006. Schwerpunkt ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit ist die Suche mit Hunden nach vermissten (lebenden) Personen in der Fläche (z.B. Waldstücken) und verschüttete Personen unter Trümmern.
Die Ausbildung zum Rettungshund beginnt in der Regel mit 12 Wochen und dauert im Schnitt 2 Jahre bis zur ersten Prüfung. Im Anschluss muss das Team, bestehend aus Hundeführer und Hund, alle 18 Monate die Prüfung wiederholen, um ihre Einsatzfähigkeit zu erhalten. Dabei wird sowohl nach Personen im Gelände als auch unter Trümmern gesucht. Wöchentlich wird mit den Hunden zweimal insgesamt ca. 12 Stunden trainiert.
Die Rettungshundestaffel besteht aktuell aus 11 Hundeführern mit 13 Hunden sowie 5 Helfern ohne Hund. Jährlich wird die Staffel ca. 10-mal zur Vermisstensuche alarmiert. Der Einsatzradius geht über den Landkreis Gießen hinaus und erstreckt sich bei Bedarf auf ganz Hessen.

 

Hier finden Sie die Medieninformation auch als Dateien zum Download:

Gern können wir Ihnen das Bild auch in einer größeren Auflösung zur Verfügung stellen